White Rim Road, Canyonlands  

Wildnisabenteuer White Rim Road

Eine Zweitagestour durch den Canyonlands Nationalpark auf der ungeteerten White Rim Road gehört zu den großen Abenteuern, die der Südwesten auch heute noch zu bieten hat. Steile Hänge und vom Regen ausgewaschene Spitzkehren mit tiefen Löchern, Auswaschungen, Felsbrocken und Geröll, die nur so breit sind wie der Jeep selbst und keine Ausweichstellen besitzen, die Piste eingezwängt zwischen hohen Felswänden auf der einen Seite und steil abfallenden Geröllhängen auf der anderen Seite - all dies verlangt nicht nur fahrerisches Können, sondern auch einiges an Mut und Nervenstärke. Hinzu kommt, dass man in einem recht einsamen und sehr unzugänglichen Gebiet unterwegs ist, in dem Hilfe nur schwierig zu organisieren ist. Bei etwaigen Problemen ist man also weitgehend auf sich allein gestellt.

Übersichtskarte White Rim Road

Straßenzustand White Rim Road

Mit einem High Clearance SUV ist nur die kurze Strecke vom Beginn des Shafer Trail bis zum Musselman Arch befahrbar und dies auch nur bei gutem Wetter und normalen Straßenverhältnissen. Dahinter wird die White Rim Road zunehmend rauer und schwieriger. Besonders anspruchsvolle Streckenabschnitte sind die engen und steilen Switchbacks vor und hinter Murphy Hogback sowie die engen und ausgewaschenen Hardscrabble Switchbacks gegen Ende der White Rim Road. Dazwischen gibt es immer wieder Streckenabschnitte, die über blanken Fels führen und gegen Ende auch einige sandige Passagen. Besondere Vorsicht ist während oder nach Regenfällen geboten, denn dann können sich Teile der Piste in tiefe Schlammlöcher oder schmierige Rutschflächen verwandeln. Da der größte Teil der Strecke einspurig ist und es insbesondere an den Switchbacks kaum Ausweichstellen gibt, empfiehlt es sich, die Strecke im Uhrzeigersinn befahren, was von den meisten auch so praktiziert wird.

Jeep mieten für die White Rim Road

Wer die gesamte White Rim Road befahren möchte, benötigt einen Jeep mit Allradantrieb (4WD High), den man sich im nahe gelegenen Städtchen Moab bei verschiedenen Anbietern mieten kann. Bei der Jeepmiete sollte man beachten, dass man als Nicht-Amerikaner zusätzlich zum Mietpreis eine CDW (Vollkasko-) Versicherung mit Selbstbeteiligung abschließen muss, die nicht alle Vermieter anbieten. Bei einigen Vermietern wird der europäische Führerschein akzeptiert, bei anderen wird dagegen der Internationale Führerschein verlangt. Also am besten vorher fragen! CDW-Versicherung und Akzeptanz des europäischen Führerschein findet man z.B. bei Canyonlands Jeep Adventures, einem renomierten Jeepvermieter an der Main Street in Moab.

Biketour White Rim Road

Die verschiedenen Bikeshops in Moab bieten die Rundfahrt auf der White Rim Road auch als 3-4 tägige MTB-Tour an inklusive Transportservice (s. Moab). Dabei werden die Radfahrer von einem Fahrzeug begleitet, das Lebensmittel, Getränke und die notwendige Campingausrüstung für die Teilnehmer transportiert.

Für die Biketour auf der White Rim Road braucht man 3-4 Tage

White Rim Road Permits

Day Use Permits

Für das Befahren der White Rim Road benötigt man bei Tagestouren ein sogenanntes Day-Use Permit. Dies gilt für alle Fahrzeuge, also Jeeps, Motorräder und Fahrräder/Mountainbikes. Day-Use Permits erhält man online über die Seite https://canypermits.nps.gov/index.cfm frühestens 24 Stunden im Voraus. Daneben gibt es ein bestimmtes Kontigent an Day-Use Permits auch direkt vor Ort im Visitor Center von Island in the Sky (sogenannte Walk-In Permits).

Backcountry Overnight Permits

Für alle Übernachtungen entlang der White Rim Road benötigt man ein sogenanntes Backcountry Overnight Permit. Backcountry Permits erhält man entweder als Walk-In Permits an 7 Tagen pro Woche in allen Besucherzentren des Canyonlands Nationalparks frühestens 24 Stunden im Voraus oder über das oben genannte Online-Reservierungssystem des Parks frühestens 4 Monate im Voraus.

Aktuelle Infos zu Permits im Canyonlands Nationalpark

Entlang der White Rim Road gibt es insgesamt 11 Campsites, die über die ganze Strecke verteilt sind und zwingend benutzt werden müssen. Sie können alle online reserviert werden, was man auch unbedingt tun sollte, da sie heiß begehrt und daher stets schnell vergeben sind. Dies gilt insbesondere für Touren im Frühjahr und Herbst. Dafür sollte man zunächst überlegen, an welchem der Campsites man übernachten möchte und diesen Platz dann genau 4 Monate vor Beginn der Tour online reservieren. Freigeschaltet wird ein neuer Tag jeweils um Mitternacht Mountain Standard Time, was 8 Uhr MEZ entspricht. Besonders begehrte Campsites sind meist schon wenige Minuten später vergeben.

Die Campsites an der White Rim Road müssen reserviert werden

Wer für die Tour 2 Tage einplant, übernachtet am besten auf halber Strecke, entweder bei Whitecrack oder oberhalb von Murphy Hogback an den Campsites Murphy A, B oder C. Am reizvollsten ist hier die Campsite Murphy A, die einen umwerfend schönem Blick hinunter ins Soda Springs Basin bietet und durch ein paar vorgelagerte Felsen auch etwas windgeschützt ist.

Streckenvarianten White Rim Road

Shafer Trail bis Musselman Arch  

Dieser 8,6 Meilen lange Streckenabschnitt ist bei gutem Wetter und Straßenzustand als kurze Tagestour auch mit einem SUV mit guter Bodenfreiheit machbar, da die schwierigeren Abschnitte der White Rim Road erst hinter dem Musselman Arch beginnen. Dafür besorgt man sich zunächst im Island in the Sky Visitor Center ein Day-Use-Permit und fährt dann auf der Straße 0,9 Meilen zurück bis zur Abzweigung der Shafer Trail Road. Hier geht es nun in steilen Spitzkehren bergab und dann relativ eben weiter geradeaus, bis man 5,3 Meilen nach Beginn der Tour eine erste Weggabel erreicht.

Ausgangspunkt der White Rim Road ist der Shafer Trail

Links zweigt hier die Potash Road ab, geradeaus fahrend befindet man sich nun auf der White Rim Road, die im weiteren Verlauf immer der Abbruchkante oberhalb des Colorado folgt. 3,1 Meilen später zweigt links eine kurze Stichstraße ab zum Gooseneck Overlook, wo man einen schönen Blick auf den träge dahinfließenden Fluss genießt. Zurück auf der White Rim Road erreicht man gleich danach den Musselman Arch und damit den Umkehrpunkt für diese Tagestour. Der Musselman Arch selbst ist eine flache Steinbrücke, die sich nicht besonders vom Hintergrund abhebt und dadurch nicht ganz leicht zu fotografieren ist. Eindrucksvoll ist sie dennoch.

Die langgestreckte Steinbrücke des Musselman Arch

Island in the Sky, Shafer Trail und Pottash Trail  

Diese Streckenkombination, die bei gutem Wetter und Straßenzustand ebenfalls mit einem SUV mit guter Bodenfreiheit machbar ist, besitzt eine Fülle landschaftlicher Höhepunkte und ist als Halbtages- oder Tagestour eine interessante Alternative zur 2 Tagestour auf der White Rim Road. Von Moab aus gelangt man über die geteerte UT 279 zum Beginn des Pottash Trail, der hinunter führt zum White Rim mit schönen Aussichtspunkten auf den Colorado. Von dort fährt man bis zum Musselman Arch und dann wieder 3,2 Meilen zurück bis zur Abzweigung des Shafer Trail. Hier hält man sich links und fährt dann über die vielen steilen Zickzackwindungen und Spitzkehren der Shafer Trail Road hinauf zum Scenic Drive von Island in the Sky (Hwy 313) und von dort über den Hwy 191 wieder zurück nach Moab. Der ungeteerte Teil der Strecke ist ohne den Abstecher zum Musselman Arch 17 Meilen lang, mit Abstecher 23,4 Meilen. Dabei überwindet man gleichzeitig einen Höhenunterschied von 486 Metern.

Die spektakulären Switchbacks des Shafer Trail

Hier noch ein Tipp, wie man diese Jeeptour zu einer interessanten Tagestour inklusive dreier schöner Kurzwanderungen ausbauen kann: man fährt die Strecke in umgekehrter Richtung, beginnt also in Moab, fährt dann auf den Hwys 191 und 313 ins Gebiet von Island in the Sky und dort bis zum Endpunkt Grand View Point (1. Kurzwanderung), nimmt auf dem Rückweg die Stichstraße zum Upheavel Dome (2. Kurzwanderung) und fährt dann auf dem Shafer Trail hinunter zum White Rim und zum Musselman Arch. Von dort geht es über die Pottash Road und den Hwy 279 zurück nach Moab. Ein schöner Abschluss dieser Tour ist die Wanderungen zum fotogenen Corona Arch, die am Hwy 279 beginnt. Die Gesamtdistanz für diese etwas längere Tour beträgt inklusive Abstecher zum Grand View Point etwa 110 Meilen, davon 23,4 Meilen ungeteert.

Übernachtungstour White Rim 4WD Road  

Die ungeteerte White Rim Road hat insgesamt eine Länge von 110 Meilen, für die man aufgrund der vielen schwierigen Streckenabschnitte als reine Fahrtzeit etwa 10 Stunden benötigt. Hinzu kommt die An- und Abfahrt ab Moab. Dies sind noch einmal 55 Meilen. Wer die gesamte White Rim Road befahren möchte, sollte daher auf jeden Fall 1,5 bis 2 Tage und eine Übernachtung unterwegs einplanen. Die Rundfahrt selbst beginnt in Moab. Von dort erreicht man den Beginn der White Rim Road entweder über die Potash Road (UT 279) oder vom Gebiet Island in the Sky (Hwy 313) über die steil abfallenden Serpentinen des Shafer Trail (siehe oben).

Mit dem Jeep auf der White Rim Road

Unten am White Rim angekommen, geht es nun relativ eben weiter. Dabei folgt die zunächst noch gut befahrbare Piste stets der breiten Felskante des White Rim, von der das Gelände nochmals 300 Meter steil abfällt hinunter zu den Schluchten des Colorado. Landschaftlich ist dieser erste Teil der Strecke leider etwas eintönig. Etwas Abwechslung bieten lediglich der kurze Abstecher zum Musselman Arch und etwas später dann der Blick auf die weit entfernten Felsformationen des Airport Tower und des Washer Woman Arch.

Hinter dem Musselman Arch wird die Piste auch zunehmend rauer, einsamer und anspruchsvoller. Höhepunkt des ersten Tages ist schließlich das tief gelegene Monument Basin mit seiner Phalanx riesiger Felstürme, das man nach einer Fahrstrecke von etwa 30 Meilen (ab Beginn Shafer Trail) erreicht. Da hier der Blick weit nach Osten geht, hat man das beste Fotolicht am späten Nachmittag bzw. gegen Abend.

Die mächtigen Felstürme des Monument Basin

3 Meilen weiter zweigt nach links die 1,3 Meilen lange Stichstraße ab Richtung White Crack, einem der schönsten Campsites entlang der White Rim Road. Dahinter folgt nun der steile Aufstieg über die schmalen Switchbacks bei Murphy Hogback auf ein etwas höher gelegenes Plateau, auf dem sich die drei etwas auseinander liegenden Murphy Campsites A, B und C befinden. Hier hat man auch die Hälfte der Wegstrecke und damit einen guten Übernachtungspunkt erreicht.

Weitblick auf das Soda Basin von Murphy Hogback

Hinter dem Plateau von Murphy Hogback geht es über ausgewaschene und steinige Switchbacks wieder bergab auf die Höhe des White Rim. Es folgt eine landschaftlich sehr schöne Strecke mit tief eingegrabenen Schluchten auf der linken Seite und eindrucksvollem Fernblick geradeaus auf den markanten und fotogenen Candlestick Tower.

Sonnenaufgang über dem Candlestick Tower

Ein weiteres landschaftliches Highlight der White Rim Road folgt 7,8 Meilen hinter Murphy Hogback. Hier taucht links etwas entfernt von der Piste eine Felsformation auf mit dem Namen Turks Head. Stellt man hier sein Auto ab und wandert die kurze Strecke hinüber zum Rim, hat man von dort einen phänomenalen Blick auf eine riesige, etwa eine Meile breite Fluss-Schleife des Green River. Achtung: dieser Ausblick ist von der White Rim Road aus nicht sichtbar, daher sollte man oben bei der Campsite A von Murphy Hogback den Meilenzähler auf Null stellen. Alternativ hier die GPS-Daten: Parken Turks Head Overlook bei 38°21'30" N, 109°56'46" W.

Die Felsformation Turks Head überragt die mächtige Fluss-Schleife des Green River

12,6 Meilen ab Campsite Murphy A erreicht man den unteren Trailhead für den Wilhite Trail, der oben im Bereich von Island in the Sky an der Straße zum Upheavel Dome beginnt. Genau gegenüber diesem Trailhead befindet sich auf der linken (westlichen) Seite der White Rim Road der Beginn eines Slot Canyons. Diesem kann man ein Stück weit folgen, allerdings wird er schnell weiter und damit uninteressanter. Fährt man noch ein Stück weiter, hat man auf der linken Seite einen Blick in das größere Canyonsystem, in das der Slot Canyon mündet.

Slot Canyon gegenüber dem Wilhite Trailhead

Dahinter nähert sich die White Rim Road nun langsam dem gemächlich dahin fließenden Green River, die Landschaft wird abwechslungsreicher, grüner. Im Gegensatz zum völlig schattenlosen Ostteil der Strecke findet man hier bei den Campsites nun ab und zu auch Schatten unter großen Cottonwood Trees. Schön ist beispielsweise die Übernachtung an den Potatoe Bottom Campsites A und B oder an den beiden Campsites Hardscrabble A und B. Im Sommer sollte man hier allerdings ein Insektenspray dabei haben.

Hier trifft das Felsplateau des White Rim den Green River
Eindrucksvolle Felsszenerie auf der Westseite der White Rim Road

Die Strecke selbst bleibt weiterhin anspruchsvoll, denn es warten noch die nervenaufreibenden Switchbacks am Hardscrabble Hill, bei denen man nur hoffen kann, dass gerade niemand entgegenkommt, denn Ausweichstellen gibt es so gut wie nicht. Da die Piste zudem sehr schmal und abschüssig ist, sollte man hier wie bei den Switchbacks von Murphy Hogback rechtzeitig in den 4WD High Modus schalten, um die Traktion auf dem losen Geröll zu verbessern.

Die White Rim Road bedeutet auch Fahrspaß und Abenteuer
Beginn der engen Switchbacks am Hardscrabble Hill

Nach einem weiteren möglichen Abstecher nach rechts in den Taylor Canyon zu den Felsformationen Moses und Zeus (5 Meilen one-way) wird die White Rim Road, die nun zum Teil recht exponiert oberhalb des Flusses verläuft im weiteren Verlauf ziemlich sandig, so dass man auch hier zur Sicherheit in den Allradmodus schalten sollte. Das Abenteuer White Rim Road endet schließlich nach einem längeren Aufstieg über die langen, aber relativ einfach zu befahrenden Switchbacks der Mineral Bottom Road wieder oben im Gebiet von Island in the Sky etwas südlich der Entrance Station.

Information White Rim Road

Canyonlands National Park
2282 SW Resource Blvd.
Moab, UT 84532
Backcountry Reservation Office: Tel. (435) 259-4351
Island in the Sky: Tel. (435) 259-4712

Das Island in the Sky Visitor Center ist von März bis Ende Dezember geöffnet, im Winter 9-16 Uhr, im Sommer 8-17 Uhr. Die Permitausgabe erfolgt bis 1 Stunde vor Schließung.

Internet: www.nps.gov/cany/

Karte Canyonlands Nationalpark

Karte vergrößern