Aztec Arches  

Aztec Arches
Die Aztec Arches liegen in der Nähe der Kleinstadt Aztec, New Mexico

Kurzinfo Aztec Arches

Bundesstaat: New Mexico
Höhe: 1.720 Meter ü.M.
Lage: im Nordwesten von New Mexico in der Nähe von Aztec

In der Umgebung der Stadt Aztec gibt es mehrere schöne Steinbögen, die nicht besonders schwierig zu erreichen sind, aber trotzdem nur selten besucht werden, da sie noch relativ unbekannt sind und auch recht weit auseinander liegen. Im Gegensatz zu den dunkelroten Steinbögen im benachbarten Utah bestehen die Aztec Arches aus einem sehr hellen, weißgelben Sandstein, der bei tief stehender Sonne in warmen Goldtönen leuchtet und dann einen sehr schönen farblichen Kontrast zum tiefblauen Himmel bildet. Zu den großen und besonders sehenswerten Steinbögen dieser Region gehören der Rooftop Arch östlich von Aztec an der Zufahrtsstraße zum Navajo Lake und der Cox Canyon Arch nördlich von Aztec an der Grenze zu Colorado.

Sehenswürdigkeiten

Pillar Arch und Outcrop Arch

Lage: etwa 6 Meilen östlich von Aztec nahe der NM 173
Ein Besuch dieser beiden etwas kleineren Steinbögen lässt sich gut mit einer Tour zum Rooftop Arch kombinieren, da dieser nur einige Meilen weiter östlich liegt und über die gleiche Zufahrtsstraße erreichbar ist. Von Aztec aus fährt man auf der US 550 eine Viertelmeile nach Norden und zweigt dann nach Osten ab auf die geteerte NM 173 Richtung Navajo Lake. Hier muss man nun etwas aufpassen, denn die Abzweigungen zu den verschiedenen Arches sind nicht ausgeschildert!

Für den kurzen Abstecher zu den beiden Steinbögen Pillar Arch und Outcrop Arch biegt man von der NM 173 nach 5,6 Meilen (zwischen Milemarker 5 und 6) nach rechts (Süden) auf einen breiten Feldweg ab, der leicht bergauf führt und nach 0,5 Meilen bei einer großen Ölpumpe endet, in deren Nähe man das Fahrzeug abstellen kann (PIL02). Geht man von hier aus knapp 100 Meter nach Norden, steht man bereits direkt vor dem Pillar Arch, der leider etwas durch einen großen Wacholderbaum verdeckt ist (PIL03).

Pillar Arch
Auch der Pillar Arch ist besser von der Rückseite aus zu fotografieren

Zurück am Fahrzeug versucht man am besten, den markanten Outcrop Arch zu erspähen, der sich 250 Meter südlich des Parkplatzes befindet, bevor man sich querfeldein einen Weg dorthin sucht. Etwas einfacher ist es, wenn man auf der Dirt Road noch ein Stück weiter nach links geht, dann einer breiten Schneise folgt, die nach rechts einen Hang hinaufführt und oben angelangt wieder ein Stück nach rechts wandert, bis man den Steinbogen direkt vor sich sieht (PIL04).

Rooftop Arch  

Lage: etwa 12 Meilen östlich von Aztec nahe der NM 173
Fährt man von der Abzweigung zu den Pillar und Outcrop Arches auf der NM 173 weiter nach Osten, erreicht man 12,5 Meilen ab US 550 eine breite Dirt Road, die von der geteerten Straße nach links abzweigt (ROO01). Man folgt ihr 0,2 Meilen bis zu einer weiteren Abzweigung, an der man sich wiederum links hält und dann noch insgesamt 1,2 Meilen weiter fährt, bis man einen von links einmündenden Weg erreicht. Hier kann man das Fahrzeug am Straßenrand parken (ROO03).

Rooftop Arch
Ein steinernes Doppelgesicht unterhalb des Rooftop Arch
Interessante Sandsteinformation auf dem Weg zum Rooftop Arch

Lässt man von hier aus seinen Blick zurück und dann nach links oben zu den Felsen schweifen, erblickt man hoch oben über dem Tal einen hübschen Steinbogen, der sich in weitem Bogen von der Felskante zu einem vorgelagerten Sandsteinpfeiler schwingt und eine Spannweite von etwa 5 Metern besitzt. Aus dieser Perspektive lässt sich der Rooftop Arch am besten gegen Abend fotografieren. Mit etwas Klettergeschick findet man von hier aus auch einen Weg hoch auf die Felsen und zur Rückseite des Rooftop Arch, die ebenfalls sehr fotogen ist und am besten im Morgenlicht zu Geltung kommt (ROO04).

Den Weg zum Rooftop Arch muss man sich selbst suchen

Cox Canyon Arch  

Lage: etwa 13 Meilen nördlich von Aztec nahe der Grenze zu Colorado
Beim Cox Canyon Arch handelt es sich um einen sehr schön geschwungenen, großen Sandsteinbogen, der einen Durchmesser von 12,5 Metern und einen lichte Höhe von 10,5 Metern besitzt. Er befindet sich nur 100 Meter südlich der Grenze zu Colorado in einem weitläufigen Erdgasfördergebiet, das auf den ersten Blick nicht besonders einladend wirkt und in dem die wenigen Besucher aus der Umgebung leider auch allerlei Unrat zurücklassen. Trotzdem lohnt sich der Abstecher, denn der Steinbogens selbst liegt weit oberhalb des Canyons in landschaftlich schöner Umgebung.

Von Aztec kommend fährt man auf der US 550 etwa 10 Meilen nach Norden und zweigt dann zwischen Milepost 169 und 170 nach links (Westen) ab auf die ungeteerte CR 2300 (COX01). Man folgt dieser Straße 1,25 Meilen Richtung Nordwesten und biegt dann nach rechts ab auf die ebenfalls ungeteerte CR 2310 (COX02). Auf dieser Straße fährt man nun weitere 2,7 Meilen nach Norden und zweigt dann direkt hinter der großen Gaskompressoranlage nach rechts ab auf einen schmalen Jeeptrail, der an zwei grünen Türmen links vorbeiführt und bereits 50 Meter weiter an einem großen Parkplatz endet (COX04).

Von hier aus wandert man nun in nordöstlicher Richtung in einen kleinen Canyon hinein, der sich langsam verengt und bereits nach knapp 200 Metern in einer Art Sackgasse unterhalb hoher Felswände endet. Da sich der Steinbogen auf einer Plattform links oberhalb dieser Schlucht befindet, muss man nun die Stelle finden, an der es möglich ist, aus dem Canyon herauszuklettern. Diese befindet sich auf der rechten Seite des Wegs (COX05). Man erkennt sie an mehreren nebeneinander gelehnten trockenen Wacholderästen, die als Aufstiegshilfe an einer recht glatten, mehrere Meter hohen Felswand dienen.

Cox Canyon Arch
Der Cox Canyon Arch hat eine Spannweite von 12,5 Metern

Hat man diese Stelle mit etwas Vorsicht und Geschick bezwungen, wendet man sich nach links, folgt dann der Felskante, die in weitem Bogen auf die andere Canyonseite führt und wandert dann noch knapp 100 Meter leicht bergauf Richtung Nordwesten bis zum Cox Canyon Arch, der sich am besten am frühen Morgen fotografieren lässt (COX06). Die Westseite des Steinbogens ist recht dicht mit Wacholderbäumen bewachsen.

Eine Seite des Steinbogens ruht auf einem schmalen Podest

Campingplätze

Fährt man von der Abzweigung zum Rooftop Arch auf der NM 173 weiter Richtung Osten, gelangt man nach 6 Meilen zum Navajo Lake State Park, einem großen Stausee, der mehrere Campingplätze besitzt. Als erstes erreicht man kurz hinter der Einmündung der NM 173 in die NM 511 den Cottonwood Campground, einen kleinen, relativ ruhigen Campingplatz am Ufer des San Juan River mit Wohnmobil- und Zeltplätzen. Es folgt der Pine River Campground in der Nähe des Staudamms und der Bootsmarina, der eher für Wohnmobile ausgelegt ist.

Eine weitere Alternative für Übernachtungen im Wohnmobil ist Moore's RV Park, ein privater Komfortcampground in Bloomfield, 8 Meilen südlich von Aztec (Adresse: 1900 E Blanco Blvd, Bloomfield, NM 87413, Tel. 505-632-8339). Er bietet 72 Stellplätze für Wohnmobile sowie 8 Stellplätze mit Tentpads für Zelte, einen beheizten Pool, Waschmaschinen, Duschen und Internetzugang.

Übernachtung

In punkto Übernachtung hat der kleine Ort Aztec nicht viel zu bieten. Ein größeres Angebot findet man entweder in Bloomington 8 Meilen südlich von Aztec oder in Farmington, 15 Meilen südwestlich. Gut und relativ günstig übernachtet man beispielsweise im The Region Inn in Farmington, einem zentral gelegenen Motel mit beheiztem Außenpool und Hot Tub, überdachtem Patio und mexikanischem Restaurant. Adresse: 601 East Broadway, Farmington, NM 87401, Tel. 1-888-325-1191. Noch etwas komfortabler und ruhiger übernachtet man im Casa Blanca Inn & Suites, 505 East La Plata Street, Farmington, Tel. (505) 327-6503.

Karten und GPS-Daten Aztec Arches

Pillar Arch

Karte vergrößern    Druckversion

  Pillar Arch.gpx

Rooftop Arch

Karte vergrößern    Druckversion

  Rooftop Arch.gpx

Cox Canyon Arch

Karte vergrößern    Druckversion

  Cox Canyon Arch.gpx

Weitere Reiseziele und Touren im

Reiseführer Faszination USA Südwesten

Naturwunder, Wildnis und Abenteuer

Reiseführer Faszination USA Südwesten

Aktualisierte Ausgabe 2020