Devils Postpile National Monument  

Die Lower Rainbow Falls im Devils Postpile National Monument

Bundesstaat: California
Höhe: 2.304 - 2.796 Meter ü.M.
Lage: in einem tief eingeschnittenen Tal auf der Westseite der Sierra Nevada in der Nähe des Ortes Mammoth Lakes

Das nur von Mitte Juni bis Mitte Oktober geöffnete Devils Postpile National Monument war einst Teil des Yosemite Nationalparks und wurde erst 1911 als eigenständiger Park unter Schutz gestellt. Die schmale, serpentinenreiche Straße, die hinunter ins Tal führt, stammt ebenfalls noch aus dieser Zeit und ist dem heutigen starken Besucheraufkommen leider nicht mehr gewachsen. Aus diesem Grund wurde ein Shuttle Bus System mit mehreren Haltestellen eingerichtet, das Tagesbesucher hinunter- und wieder hinaufbefördert. Nur wer auf den Campgrounds oder im Reds Meadow Resort übernachtet, kann mit dem eigenen Fahrzeug fahren. Hauptsehenswürdigkeit des Parks ist Devils Postpile, ein etwa 100 Meter breites und 30 Meter hohes Kliff aus senkrechten, vulkanischen Basaltsäulen, die eine sehr symmetrische, hexagonale Form besitzen. Mindestens genau so sehenswert sind die Lower und Upper Rainbow Falls, die man über einen 2,5 Meilen langen Wanderweg erreicht.

Öffnungszeit & Shuttle Bus System

Aufgrund der Höhenlage und der strengen, frostreichen Winter ist die steile Straße, die hinunter zum Devils Postpile National Monument führt, nur in den Sommermonaten befahrbar. Je nach Schneelage und Witterung ist der Park deshalb in der Regel nur von Mitte Juni bis Mitte Oktober geöffnet. In der Zeit des größten Besucheraufkommens von Mitte Juni bis Anfang September gilt zudem ein Shuttle Bus System, das Tagesbesucher hinunter ins Tal befördert. Ausnahmen gibt es nur für diejenigen, die vor 7 Uhr oder nach 19 Uhr ankommen bzw. für diejenigen, die unten im Tal übernachten (was auch kontrolliert wird). Die Preise für das Resort und die Campgrounds sind im Vergleich zur angebotenen Leistung allerdings recht hoch (siehe Übernachtung).

Wer mit dem Shuttle Bus fahren möchte, parkt sein Fahrzeug auf dem großen Parkplatz bei der Gondola der Mammoth Mountain Ski Area. Diese befindet sich westlich von Mammoth Lakes am Ende der Calif. 203, einer 10 Meilen langen Stichstraße, die zwischen Lee Vining und Bishop vom Highway 395 nach Westen abzweigt. Tickets für den Shuttle Bus erhält man im Mammoth Mountain Adventure Center an der Talstation der Gondola sowie in einigen anderen Mammoth Mountain Stores. Die Busse fahren zwischen 7.30 Uhr und 9.30 Uhr alle 45 Minuten, zwischen 9.30 Uhr und 16 Uhr alle 20-30 Minuten und zwischen 16 Uhr und 19.45 Uhr alle 40 Minuten. Die Fahrt selbst dauert etwa 45 Minuten. Unterwegs halten die Busse an allen wichtigen Aussichtspunkten und Trailheads (einen kompletten Fahrplan findet man online unter der Nationalparkseite des Devils Postpile National Monument (s. Information).

Sehenswürdigkeiten Devils Postpile National Monument

Mammoth Mountain Gondola

Wer sich vor Ort noch ein wenig die Zeit vertreiben möchte, kann mit der Gondola vom Adventure Center auf den 3.379 Meter hohen Mammoth Mountain fahren. Oben bietet sich ein beeindruckendes 360 Grad Panorama über die Gebirgskette der Sierra Nevada. An der Bergstation angekommen hat man die Wahl unter verschiedenen Hiking Trails. Die Broschüre dazu erhält man im Mammoth Mountain Adventure Center. Gondolafahrten Mitte Juni bis Mitte September täglich 9-16.30 Uhr.

Scenic Drive  

Etwa 200 Meter hinter dem Parkplatz bei der Gondola beginnt der 7 Meilen lange Scenic Drive, eine äußerst schmale und serpentinenreiche Straße, die auch vom Shuttle Bus benutzt wird und auf relativ kurzer Distanz einen Höhenunterschied von 492 Metern überwindet. Wer selbst fährt, sollte unbedingt langsam und vorsichtig fahren, denn die Straße ist stellenweise nur einspurig und es gibt nur wenige Ausweichstellen. Für größere Wohnmobile und Fahrzeuge über 25 feet ist die Straße generell nicht geeignet. Man beginnt die Fahrt an der Minaret Vista Station, einem Ticket Office, an dem die Einrittsgebühr in den Park zu entrichten ist. Hier erhält man auch die Übernachtungspermits. Gleich dahinter zweigt eine kurze Stichstraße ab zum Minaret Vista Point, einem 2.796 Meter hoch gelegenen Aussichtspunkt. Dann geht es in vielen Serpentinen hinab zum Wildflower Trail, einem hübschen Rundweg von einer halben Meile durch ein mit farbenprächtigen Wildblumen übersätes Seitental.

Von dort führt die Straße weiter zu einem kleinen Gebirgssee, dem Starkweather Lake und dann durch meist dichten Wald an den diversen Campgrounds vorbei bis zum eigentlichen Parkeingang des National Monument. Hier zweigt eine kurze Stichstraße nach rechts ab zum (etwas günstigeren) Park Campground und zum Parkplatz bei der Ranger Station, an dem die Wanderwege zum Devils Postpile, zum Minaret Lake und zu den Rainbow Falls beginnen. Der Scenic Drive führt weiter zum Scotcher Lake, zum Reds Meadows Campground und zum Rainbow Falls Trailhead, einem zweiten möglichen Ausgangspunkt für die Wanderung zu den imposanten Wasserfällen des Parks. Am Ende des Scenic Drive befindet sich das Reds Meadows Resort mit Packstation, Cabins und Store.

Eine Gruppe von Reitern auf dem Weg zu den Upper Rainbow Falls

Wanderungen Devils Postpile National Monument

Wanderung Devils Postpile Trail  

Trailhead: am Parkplatz bei der Ranger Station
Distanz: 0,4 Meilen one-way
Der relativ breite, ebene Weg führt vom Parkplatz bei der Ranger Station durch den Wald zum unteren Ende der Felsklippen am Devils Postpile. Diese bestehen aus einer Reihe dicht nebeneinander liegender sechseckig geformter Basaltsäulen, die während der letzten Eiszeit freigelegt wurden. Sie stammen von einer Eruption vulkanischer Lava, die sich vor etwa 100.000 Jahren etwa 2 Meilen nördlich des heutigen Monuments ereignete. Die ungewöhnlich regelmäßige Form der einzelnen Säulen ist das Resultat einer sehr einheitlichen mineralischen Zusammensetzung der Lava, die zudem noch sehr langsam und gleichmäßig erstarrte.

Blick von unten auf die 30 Meter hohe Felswand des Devils Postpile

Da die Klippen nach Westen ausgerichtet sind, lassen sie sich am besten nachmittags fotografieren. Eine sehr schöne Variante für den Rückweg führt weiter am unteren Ende der Felswand entlang und dann links bergauf zu Oberseite der Basaltklippen, die vom Eis der Gletscher abgeschliffen und glatt poliert wurden. Dadurch ergibt sich ein interessantes wabenförmiges Bodenmuster, das sehr dekorativ wirkt. Von oben führt der Pfad über einige Stufen wieder hinunter zum Hauptweg.

Die von Gletschern glatt geschliffene Oberseite der Basaltsäulen

Wanderung Rainbow Falls Trail  

Trailhead: am Parkplatz bei der Ranger Station
Distanz: 2,5 Meilen one-way bis zu den Upper Rainbow Falls, nochmals 0,5 Meilen weiter bis zu den Lower Rainbow Falls
Wer im Park ist und ein bisschen Zeit zu wandern hat, sollte sich neben dem Devils Postpile auch unbedingt noch die Rainbow Falls ansehen. Der Weg ist nicht besonders lang und beide Wasserfälle sind äußerst fotogen, besonders am späten Nachmittag, wenn die Sonne zarte Regenbogenschleier über den feinen Sprühnebel legt. Der Weg ist zu Beginn identisch mit der Wanderung zum Devils Postpile. Dahinter geht es etwas bergab und dann durch eine sehr schöne Waldlandschaft bis zur Grenze an der Ansel Adams Wilderness. Man durchquert eine vom Feuer verbrannte Fläche und erreicht schließlich den von mächtigen Granitfelsen gesäumten Canyon des San Joaquin River, an dem man ein Stück entlang wandert. Hinter einer Biegung wartet dann die Überraschung - ein gewaltiger, gischtsprühender Wasserfall, der donnernd über die Felsklippen 30 Meter in die Tiefe stürzt.

Als Erstes erreicht man die 30 Meter hohen Upper Rainbow Falls

Wer mag, kann von der ersten Aussichtsplattform auf einem schmalen Pfad hinuntergehen bis zum unteren Ende der Rainbow Falls. Unbedingt lohnend ist auch eine Fortsetzung der Wanderung bis zu den Lower Rainbow Falls, die nur eine halbe Meile von den Upper Falls entfernt sind. Hier ist die Landschaft etwas offener und lieblicher.

Granitfelsen am Canyon des San Joaquin River
Ein kurzer Abstecher führt hinunter zum Fluss

Die Fälle selbst sind zwar nicht so hoch und so breit wie die Upper Falls, aber ebenfalls sehr sehenswert, da sie sich über mehrere rund geschliffene Boulder in einen flachen See ergießen, der von baumbestandenen Felshängen umgeben ist. Auch hier ergeben sich die schönsten Farbspiele und Lichtstimmungen am späten Nachmittag.

Am Ende des Trails warten die Lower Rainbow Falls
Die Felsen bei den Wasserfällen sind der perfekte Ort für ein Picknick

Wanderung Minaret Lake Trail  

Trailhead: am Parkplatz bei der Ranger Station
Distanz: 6,7 Meilen one-way
Höhenunterschied: 740 Meter
Ein weiterer lohnender Wanderwege innerhalb des Parks führt zu den Minaret Falls (1,5 Meilen one-way) und von dort aus weiter zum Minaret Lake, der von hohen, schroffen Gebirgszügen umrahmt ist. Da die Tour anstrengend ist und man am Minaret Lake sehr schön zelten kann, wird der Trail meist als Backpacking Tour gegangen. In diesem Fall benötigt man allerdings von 1. Mai bis 1. November ein Wilderness Permit des Inyo National Forest, das man online über www.recreation.gov/permits/233262 reservieren kann. Lebensmittel und Abfälle müssen während der Nacht bärensicher verstaut werden.

Campingplätze Devils Postpile National Monument

Entlang der 7 Meilen langen Zufahrtsstraße hinunter ins Tal gibt es zahlreiche Einfachcampgrounds, die jeweils über kurze, zum Teil ungeteerte Stichstraßen erreichbar sind. Ausgestattet sind sie alle ähnlich mit einfachen Toilettenhäuschen und meist im Wald gelegenen, schattigen Stellplätzen. Diese verfügen in der Regel auch über verriegelbare, bärensichere Lebensmittelcontainer. Die Campingplätze füllen sich in der Regel sehr schnell, besonders an den Wochenenden. Preislich sind sie alle recht hoch angesiedelt (20.- US$ pro Platz). Günstiger übernachtet man nur auf dem Nationalpark Campground (14.- US$ pro Platz), ein ebenfalls nur mit dem Notwendigsten ausgestatteter Einfachcampground in der Nähe der Trailheads und der Ranger Station.

Ein weiterer Campingplatz, der Reds Meadows Campground befindet sich südlich des Scotcher Lake. Hier sind die Stellplätze in eine schöne offene Wiesenlandschaft und ein angrenzendes Waldstück eingebettet. Die Zufahrtspiste ist allerdings sehr ausgewaschen, holprig und steinig und dadurch für größere Fahrzeuge nur bedingt geeignet. Durch den trockenen, stellenweise sandigen Boden wird auch viel Staub aufgewirbelt. Preislich gehört dieser Campingplatz zur gleichen Kategorie wie die Campgrounds am Scenic Drive.

Wer etwas Komfortableres sucht, sollte in Mammoth Lakes auf dem Mammoth Mountain RV Park übernachten, der eine schöne überdachte Schwimmhalle besitzt.

Mammoth Mountain RV Park
2667 Main St, Mammoth Lakes, CA 93546, Tel. 1-800-582-4603
Lage: am Ortseingang von Mammoth Lakes gegenüber dem U.S.F.S. Visitor Center
Anzahl Plätze: 154 RV Sites (49 mit full hookup), 17 Zeltplätze, 2 Kabins
Ausstattung: Duschen, Waschmaschinen, Wifi, Indoor Pool
Öffnungszeit: ganzjährig

Übernachtung Devils Postpile National Monument

Die einzige Möglichkeit, im Tal zu übernachten, wenn man nicht campen möchte, bietet das am Ende der Straße gelegene Reds Meadow Resort. Hier kann man neben einfachen Motelräumen auch Cabins mieten. Das Resort ist gleichzeitig Anbieter für Reittouren zu den Rainbow Falls und Pack Trips in die Bergwelt der Sierra Nevada. Öffnungszeit: Mitte Juni bis Ende September (abhängig von Schneefällen).

Ein breites Übernachtungsangebot bietet der Ort Mammoth Lakes, allerdings richtet es sich (auch preislich) vorwiegend an Skitouristen. Etwas günstiger sind die Kettenmotels wie das Motel 6, 3372 Main St, Mammoth Lakes, CA 93546, Tel. 760-904-6991 oder das Quality Inn mit großem Indoor Hot Tub, 3537 Main St, Mammoth Lakes, CA 93546, Tel. 760-934-5114.

Information Devils Postpile National Monument

Devils Postpile National Monument
Pacific Crest Trail, Mammoth Lakes, CA 93546
Tel. 760-934-2289

Das Devils Postpile National Monument ist nur während der Sommermonate von Mitte Mai bis Mitte/Ende Oktober geöffnet. Von Mitte Juni bis Mitte September muss man für eine Besichtigung den Shuttle Bus benutzen (Ausnahme für Camper).

Internet: www.nps.gov/depo/index.htm

Informationen zu Mammoth Lakes und Umgebung erhält man beim Mammoth Lakes Welcome Center am Ortseingang von Mammoth Lakes, 3 Meilen westlich des Hwy 395. Adresse: 2510 Main St, Mammoth Lakes, CA, Tel. 760-924-5500. Das Welcome Center hat täglich von 9-17 Uhr geöffnet.

Karten Devils Postpile National Monument

Karte vergrößern

Karte vergrößern