Castle Dome Mine Museum  

Kirche und Hotel des Castle Dome Mine Museum

Kurzinfo Castle Dome Mine Museum

Bundesstaat: Arizona
Höhe: 420 Meter ü.M.
Lage: im südlichen Bereich des Kofa National Wildlife Refuge

Das Castle Dome Mine Museum befindet sich auf dem Gebiet des ehemaligen Castle Dome Mining District in den südlichen Ausläufern der Kofa Mountains. Hier wurde von 1869 bis 1978 zunächst Silber, später vorwiegend Blei abgebaut und über das inzwischen im Martinez Lake versunkene Castle Dome Landing mit Schaufelraddampfern auf dem Colorado weiter verschifft. Das sehenswerte Freiluftmuseum besteht aus einer Ghost Town mit über 20 Gebäuden, die sehr originalgetreu und mit viel Liebe zum Detail eingerichtet sind und auch von innen besichtigt werden können. Daneben gibt es noch einen längeren Rundweg durch das ehemalige Minengelände, auf dem alte Minenschächte und viele weitere Originalgebäude an ihrem ursprünglichen Standort zu sehen sind.

Geschichte des Castle Dome Mine District

Als nach 1860 entlang dem Colorado River Silber und Gold gefunden wurde, entstanden in der näheren Umgebung des Flusses zahlreiche Mining Camps, von denen das gewonnene Erz zum Fluss transportiert und von dort mit Schaufelraddampfern zur weiteren Verarbeitung flussaufwärts verschifft wurde. Eines dieser neu errichteten Bergbaucamps war das 1863 errichtete Castle Dome Mining Camp in den südlichen Ausläufern der Kofa Mountains, in dessen Minen neben Silber und geringen Mengen an Zink, Kupfer und Gold auch beträchtliche Mengen an Blei gefunden wurden. Verschifft wurde das gewonnene Erz über den neu errichteten Umschlagplatz Castle Dome Landing am Ufer des Colorado, das sich schnell zu einem blühenden kleinen Hafenort mit über 3.000 Einwohnern entwickelte.

Der ehemalige Friedhof des Castle Dome Mining District

Wie bei vielen anderen Boomtowns aus den Zeiten des Goldrauschs ließen jedoch auch hier die Erträge rasch nach, so dass bereits 1884 das Post Office von Castle Dome Landing geschlossen werden musste. Vor und während des 1. und 2. Weltkriegs wurden die Minen erneut in Betrieb genommen, um die dringend für Kriegszwecke benötigten Bleivorkommen abzubauen. Als nach Ende des 2. Weltkriegs der Bedarf an Blei drastisch sank und ein Weiterbetrieb der Minen nicht mehr rentabel war, verfiel der Ort wieder. 1978 wurden die Minen endgültig geschlossen. Castle Dome Landing versank mit dem Bau des Imperial Dam in den Fluten des neu entstandenen Martinez Lake.

1994 wurde das Gebiet des ehemaligen Castle Dome Mining District von Allen and Stephanie Armstrong aufgekauft und mit Hilfe vieler Freiwilliger und Sachspenden in ein großes Freiluftmuseum verwandelt, das die interessante Bergbaugeschichte dieses Ortes wieder lebendig werden lässt.

Rundweg durch den Castle Dome Mininging District

Zufahrt Castle Dome Mine Museum

33 Meilen nordöstlich von Yuma bzw. 48 Meilen südlich von Quartzsite zweigt bei Milemarker 55 die Castle Dome Mine Road von der US 95 ab. Auf dieser breiten, größtenteils ungeteerten Gravel Road sind es knapp 10 Meilen bis zum Castle Dome Mine Museum. Die Piste selbst ist in sehr gutem Zustand und kann problemlos auch mit PKW und Wohnmobilen befahren werden. Auf den ersten 4,8 Meilen führt die Straße durch das Militärgelände des Yuma Proving Ground, das nicht betreten werden darf. Der restliche Teil der Strecke durchquert den südlichen Teil des Kofa National Wildlife Refuge. Kurz vor dem Museumsgelände zweigt man der Ausschilderung folgend nach links ab und parkt dann direkt hinter dem Hauptgebäude am Museumseingang.

Ein komplett eingerichteter Krämerladen

Besichtigung Castle Dome Mine Museum

Das Castle Dome Mine Museum besteht aus zwei Bereichen, einer restaurierten Ghost Town und einem separaten Außengelände, das man auf einem Rundweg von einer halben Meile zusätzlich erkunden kann. Für beide Bereiche zusammen sollte man eine Besichtigungszeit von 1-2 Stunden einplanen. Zur Ghost Town gehören etwa 20 Gebäude, die aus dem 5 Quadratmeilen umfassenden Umkreis des Mining District zusammengetragen und hier neu aufgebaut wurden, darunter eine Schule, ein Sheriff's Office mit Gefängniszelle, eine Kirche, ein Hotel, ein Saloon, ein großer Kaufmannsladen und eine Schmiede.

Hotel und Sheriff's Office

Alle diese Gebäude sind mit Originalmobiliar aus der damaligen Zeit sowie unzähligen Alltags- und Gebrauchsgegenständen eingerichtet, so dass man sich beim Betreten sofort in alte Wildwestzeiten zurück versetzt fühlt. Auch Fotomotive gibt es in Hülle und Fülle.

Gefängniszelle im Sheriff's Office
Das Hotel mit Pianobar und stilecht eingerichtetem Saloon

Nach diesem Rundgang fährt man auf der Zufahrtsstraße ein kurzes Stück zurück und parkt dann links auf einem zweiten Parkplatz, von dem aus man das große Außengelände des Castle Dome Museums erkunden kann. Dieser Rundweg von einer halben Meile beginnt auf der gegenüber liegenden Straßenseite und führt zu alten Gruben, Minenschächten und zahlreichen weiteren Gebäuden des Mining District, die sich noch an ihrer ursprünglichen Stelle befinden.

Gebäude im Außenbereich des Castle Dome Mine Museums
Alte Kabins, Werkzeugschuppen und Minenschächte

Information Castle Dome Mine Museum

Das Castle Dome Mine Museum ist in den Wintermonaten von 1. Oktober bis 30. April täglich von 10 Uhr bis 17 Uhr geöffnet. Von 1. Mai bis Ende September muss vorher telefonisch ein Besichtigungstermin vereinbart werden. Der Eintrittspreis beträgt 15.- Dollar pro Person.

Castle Dome Mine Museum
Castle Dome Mine Rd.
Yuma, AZ 85365
Tel. 928-920-3062

Internet: http://castledomemuseum.org/

Weitere Reiseziele und Touren im

Reiseführer Faszination USA Südwesten

Naturwunder, Wildnis und Abenteuer

Reiseführer Faszination USA Südwesten

    Explorer Edition 2021